Es gibt vieles was einer Schwangerschaft unbewusst im Weg stehen kann.

Leistungs-Druck                                                                          Wenn ein Paar sich zu einem Kind entschlossen hat soll es meist möglich schnell klappen. Je länger der Erfolg auf sich warten lässt, umso höher der Druck, dass „es“ unbedingt klappen muss. Auch Erwartungshaltungen von Familie und Freunden oder die Angst vor der „biologischen Uhr“ können großen Druck erzeugen.


Unbewusste Ängste und Unsicherheiten                                             Sich für etwas entscheiden bedeutet auch immer etwas anderes loszulassen. Bei der Entscheidung für ein Kind tauchen selbstverständliche Fragen auf wie:
„Möchte ich meine Freiheit wirklich aufgeben?“, „Werde ich es schaffen eine gute Mutter/ guter Vater zu sein?“, „Werden wir es schaffen nicht nur Eltern zu sein?“,
Häufig erlauben sich Paare nicht, offen darüber zu sprechen. Hierdurch können unbewusste Spannungen entstehen.


Belastungen aus der Vergangenheit                                                          bewirken, dass man innerlich noch nicht oder noch nicht wieder frei für ein Kind ist. Frühere Fehlgeburten, Schwangerschaftsunterbrechungen, nicht verarbeitete Trennungen, eine eigene unglückliche Kindheit können unbewusste innerliche Blockaden aufbauen.

All diese Problematiken binden Energien, führen zu Anspannungen und Blockaden, die sich negativ auf die Entstehung einer Schwangerschaft auswirken.

Hier kann psychologische Beratung Unterstützung und wertvolle Hilfe sein.
Blockaden können erkannt und gelöst werden, Entspannung tritt ein und es gelingt wieder lockerer an den Kinderwunsch heranzugehen.