Viel häufiger kommt es durch eine Kombination von mangelnder Motivation, Überforderung, Anspannung und schlechten Lernbedingungen zu Konzentrationsproblemen.
Die meisten Kinder können sich an anderen Punkten durchaus intensiv konzentrieren, zum Beispiel beim Spielen oder wenn sie vor dem Computer sitzen. Diese Tätigkeiten sind selbst gewählt, so interessant und reizstark, dass sie fast jedes Kind fesseln.

Anders sieht es jedoch in der Schule oder bei den Hausaufgaben aus. Häufig empfinden Schüler den Unterricht nicht so spannend, dass sie sich konzentriert und aus eigenem Interesse hoch motiviert beteiligen.
Und auch das Arbeiten am eigenen Schreibtisch ist für viele Jungen und Mädchen eher eine lästige Pflicht. Da wird jede Ablenkung dankbar angenommen.
Die Fähigkeit, sich aber auch auf uninteressante Tätigkeiten intensiv zu konzentrieren, wie es im Unterricht oder bei den Hausaufgaben verlangt wird, müssen viele Kinder erst lernen.

Lernschwierigkeiten und Konzentrationsprobleme in der Schule verschwinden nicht von allein, ganz im Gegenteil. Pädagogisch-psychologische Lernförderung verbunden mit Motivationstraining und Lernmethodik können hier helfen.